Intern
    Tutoren- und Mentorenprogramm KOMPASS

    Highlights aus den Fakultäten

    EIN Programm für alle Fakultäten - VIELE Ideen für individuelle Wegbegleitung

    Seit das KOMPASS Tutoren- und Mentorenprogramm an den Start gegangen ist, sind in allen Fakultäten der Universität Würzburg zahlreiche neue Angebote für Beratung und Unterstützung der Studierenden entstanden.

    KOMPASS ist stolz darauf, dass die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) zwei Teilprojekte als „Good Practice-Beispiele“ ausgewählt und als besonders erwähnenswerte Beispiele vorgestellt hat und anderen Universität zur Nachahmung empfiehlt:

    Training für Tutoren

    Peer-to-Peer-Lernen in der Studierwerkstatt

    Im Folgenden stellen wir aus der vielfältigen Palette ausgewählte Beispiele vor, wie KOMPASS mit ganz unterschiedlichen Angeboten zum Studienerfolg beizutragen versucht. Die KoordinatorInnen stellen jeweils ein Angebot aus ihrer Fakultät vor: 

    /

    Katholisch-Theologische Fakultät

    Ein guter Start ins Theologiestudium

    Mit Beginn des Wintersemesters 2016/17 ist das KOMPASS Tutoren- und Mentorenprogramm in der Katholisch-Theologischen Fakultät gestartet: Eine individuelle Betreuung durch ältere Studierende hilft seitdem den neuen Erstsemestern, eine schnelle Orientierung in der Fakultät zu gewinnen. In Tutorien und webbasierten Übungen aus den Bereichen historische, biblische, systematische und praktische Theologie können die Studienbeginner zudem Grundwissen auffrischen und die Inhalte aus den Vorlesungen vertiefen.

    Nicht nur die TutorInnen und MentorInnen haben viel Freude an ihrer Tätigkeit. Die ersten Evaluationen haben gezeigt, dass auch die Studierenden den Einsatz der studentischen TutorInnen äußerst schätzen. So zeigen Rückmeldungen wie „Durch den Tutor hat Dogmatik Spaß gemacht“ oder „Die Tutorin ist bestens vorbereitet und hilft uns die Vorlesungsinhalte zu strukturieren“, wie sehr die Studierenden von den Peer-to-Peer-Angeboten profitieren.

    KOMPASS in der Katholisch-Theologischen Fakultät

    Juristische Fakultät

    LegalGuidance

    Das KOMPASS Tutoren- und Mentorenprogramm bietet mit der neu eingerichteten „Legal Guidance“ eine wichtige Stärkung des Praxisbezugs im rechtswissenschaftlichen Studium.
    Das Projekt LegalGuidance ist eine kostenlose Rechtsberatung von Studierenden für Studierende, bei welchem Jurastudierende gemeinsam mit einem Volljuristen andere Studierende bei deren juristischen Problemen beraten.

    Zuerst werden die eingehenden Fälle mit kurzer Beschreibung der Sachlage aufgenommen. Danach erfolgt die erste Beratung, in deren Verlauf Vorüberlegungen angestellt werden und Fragen des zu Beratenden zu den aufgeworfenen Problemen beantwortet werden können. Nach zwei Wochen Bearbeitungszeit sollte der Fall gelöst sein und in der zweiten Beratung möglichst abgeschlossen werden. In dieser werden dann die Handlungsalternativen für den Studierenden aufgezeigt.

    Die Berater bekommen dafür umfassende Schulungen, z.B. zu den Themen „Wie berate ich einen Mandanten?“, „Wie formuliere ich korrekte Fragen, um relevante Informationen zu bekommen?“. Daneben erhalten die studentischen Rechtsberater vorab diverse Tipps zur praktischen Umsetzung des Gelernten – stets mit der Unterstützung eines Anwalts.

    Neben dem regulären Studienangebot bietet die LegalGuidance eine gute Möglichkeit, bereits frühzeitig im Studium als Rechtsberater mit echten Fällen zu arbeiten und das theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Hiervon profitieren die Studierenden auch bei ihrer Praktikums- und Berufswahl.

    KOMPASS in der Juristischen Fakultät

    Medizinische Fakultät

    Einstieg light in das Medizinstudium

    Die KOMPASS-MentorInnen und TutorInnen an der Medizinischen Fakultät bieten für alle Studierenden der Human- und Zahnmedizin semesterbegleitende Unterstützung an. Diese Betreuung geht auf die speziellen Bedürfnisse der Studierenden ein, sodass sie beim Lernen der fachlichen Inhalte Hilfestellung bekommen und somit gezielt auf mündliche und schriftliche Prüfungen vorbereitet werden.

    5% der zum Studium der Human- und Zahnmedizin zugelassenen Studierenden sind ausländische Studierende. Viele dieser hochmotivierten StudienanfängerInnen stellen während der ersten Semester fest, dass sie individuellere Unterstützung beim Erstellen und Einhalten eines den eigenen Bedürfnissen angepassten Lernprogramms brauchen. Auf diese Bedürfnisse geht das Mentoring besonders ein.

    Die qualifizierten Tutorinnen und Mentorinnen unterstützen die Studierenden im vorklinischen Abschnitt des Studiums dahingehend, dass die Tutanden und Mentees ihr Studium möglichst in der regulären Studienzeit absolvieren und gleichzeitig von wertvollen Erfahrungen der älteren KommilitonInnen profitieren können.

    KOMPASS in der Medizinischen Fakultät

    Philosophische Fakultät

    Studierwerkstatt

    In der Studierwerkstatt der Philosophischen Fakultät, die auch Studierenden anderer Fakultäten offen steht, unterstützen fortgeschrittene, speziell geschulte Studierende als MentorInnen ihre KommilitonInnen aus der Studieneingangsphase in diversen überfachlichen Bereichen des wissenschaftlichen Arbeitens. Angeboten werden Workshops zu Lernstrategien und Zeitmanagement, Schreibkompetenz (auch speziell für ausländische Studierende), Präsentieren und Moderieren, Effizienter Lesen sowie der professionelle Umgang mit der Stimme.

    Die studentischen MentorInnen halten Workshops und stehen als AnsprechpartnerInnen für individuelle Problemberatung zur Verfügung. Das Angebot wird von Studierenden aller Fakultäten nachgefragt und bietet somit zusätzlichen Raum für überfachlichen Austausch.

    Darüber hinaus konnte unter dem Dach der Studierwerkstatt ein Service Learning-Projekt realisiert werden: Bei "UNI vor ORT" bilden die KoordinatorInnen der Studierwerkstatt jedes Semester Studierende zu SchreibmentorInnen aus und bereiten sie auf ihren Einsatz als WorkshopleiterInnen an hiesigen Gymnasien vor. Nach der Arbeit mit den OberstufenschülerInnen haben die Studierenden in einer abschließenden Reflexionsveranstaltung Gelegenheit, ihre als SchreibmentorInnen gemachten Erfahrungen zu besprechen und in ihren Lernprozess einzuordnen.

    Die Studierwerkstatt findet bei den Studierenden immer mehr Zuspruch und wird deshalb kontinuierlich um neue Angebote erweitert.

    KOMPASS in der Philosophischen Fakultät

    Fakultät für Humanwissenschaften

    Die Lange Nacht des Schreibens

    Bereits sechsmal hat das KOMPASS-Programm der Fakultät für Humanwissenschaften in stetig wachsender Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern wie der Universitätsbibliothek, dem Lehrstuhl für Schulpädagogik, dem Rechenzentrum, dem Sportzentrum, der Schreibberatung/dem Schreibzentrum und der Fachschaftsvertretung für eine lange Nacht gesorgt: "Die Lange Nacht des Schreibens".

    Da sich diese Maßnahme zunehmender Beliebtheit erfreut, wird die LANGE NACHT im großen Rahmen in der Zentralbibliothek veranstaltet und steht Studierenden aller Fächer offen.

    Im Mittelpunkt stehen Tipps und Tricks rund um den Schreibprozess:

    KOMPASS in der Humanwissenschaftlichen Fakultät

    Fakultät für Biologie

     

    Mentoring im Rahmen des KOMPASS Programms an der Fakultät für Biologie

    Seit dem SS 12 werden an der Fakultät für Biologie MentorInnen für das erste Semester und oft auch darüber hinaus ausgebildet.

    Einmalig an der Universität Würzburg ist, dass jeder Erstsemester im Fach Biologie Bachelor, Biologie-LA der Grund/Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, sowie Biomedizin einen Mentor aus seinem Studienzweig zugeteilt bekommt, auf den er immer zukommen kann. Nach den Orientierungstagen wird die mentorielle Betreuung durch die KOMPASS-Koordinatorin der Fakultät für Biologie koordiniert.

    Das Konzept: Die MentorInnen betreuen individuell und persönlich, per email, Telefon, SMS oder über Social Media. Zusätzlich bieten die MentorInnen im Laufe des Semesters Miniworkshops zu den Themen ‚Zeit- und Selbstmanagement‘ und ‚Lern- und Lesetechniken‘, sowie 'Stressbewältigung' an und planen je nach Bedarf weitere Gruppen- oder Einzeltreffen vor und nach den Klausuren. In vielen Fällen werden Lerngruppen gebildet oder Kontakte für Nachhilfe in den Nebenfächern ausgetauscht.

    Wesentlich an dem Mentoring-Projekt an der Fakultät für Biologie ist, dass es für eine flächendeckende Betreuung der Erstsemester sorgt und die MentorInnen ehrenamtlich arbeiten.

    In einem Semesterbericht haben die MentorInnen nicht nur die Möglichkeit, ihren Einsatz bei der Durchführung von Beratungen und Miniworkshops zu beschreiben und 3 ECTS zu erwerben, sondern auch das Programm aus ihrer Sicht zu bewerten. Die Tätigkeit der MentorInnen wird von den Erstsemestern ebenfalls evaluiert. Auf der Basis dieser Rückmeldungen von MentorInnen und Mentees kann das Programm fortlaufend weiterentwickelt werden.

    KOMPASS in der Fakultät für Biologie

    Fakultät für Chemie und Pharmazie

    Lehr-Lern-Labor

    Ein Highlight an der Fakultät für Chemie und Pharmazie ist die BMBF-geförderte Finanzierung von Tutoren in sogenannten „Lehr-Lern-Laboren“ (LLL) im Bereich der Fachdidaktik Chemie. LLL sind Schülerlabore, in denen die Schüler in kleinen Gruppen von jungen Lehramtsstudierenden betreut werden. Da die Schüler lernen und die Betreuer das Lehren üben, nennt man sie Lehr-Lern-Labore.

    Den Tutoren kommt dabei die Aufgabe zu, den Betreuern das jeweilige LLL näher zu bringen. Sie erklären fachliche Hintergründe zu den Versuchen sowie die didaktische Herangehensweise und sprechen mit den Betreuern den genauen Ablauf eines solchen LLL ab.

    Der große Gewinn dieser Lehr-Lern-Labore ist, dass die Betreuer sehr früh im Studium die Möglichkeit haben, aktiv mit Schülern zu arbeiten. Sie arbeiten mit kleinen Gruppen in einem gewohnten Umfeld und können sich bei Bedarf jederzeit Tipps und Ratschläge von den Tutoren geben lassen. Diese Erfahrung ist in unseren Augen bereits in einer Studieneinstiegsphase sehr wertvoll, da früher der erste Kontakt mit Schülern auf fachlicher Ebene häufig erst nach mehreren Semestern stattfand.

     

    KOMPASS in der Fakultät für Chemie und Pharmazie

    Fakultät für Mathematik und Informatik

    MINT-Erklärhiwis

    Neben dem umfangreichen MINT-Vorkursprogramm stellen die sogenannten "MINT-Erklärhiwis" ein weiteres überfakultäres Projekt dar. Initiiert von Richard Greiner aus der Mathematik konnten sowohl in der Mathematik, der Informatik als auch der Physik tägliche Sprechstunden eingerichtet werden, in denen StudienanfängerInnen von speziell geschulten Studierenden höherer Semester unkompliziert Rat angeboten wird. Dabei wird u. a. in fachlichen Fragen zu Vorlesungen, Übungen und Praktika beraten.

    Darüber hinaus werden natürlich auch oft allgemeine Fragen rund ums Studium geklärt.
    Das Besondere an den MINT-Erklärhiwis sind ihre offenen Sprechstunden in leicht zugänglichen Räumlichkeiten (z. B. im Foyer des Informatikgebäudes), für die keine vorherige Anmeldung notwendig ist. Dies erleichtert vielen Ratsuchenden den Schritt, um Hilfe zu bitten.

    Die kontinuierliche Evaluation der Maßnahme hat gezeigt, dass das Angebot von den Studierenden als sehr positiv wahrgenommen wird. Die Statistiken zeigen ebenfalls, dass die Maßnahme bereits sehr gut angenommen wird. Allein im Sommersemester 2016 wurden mehr als 600 Studierende beraten, zum Wintersemester 2016/17 stiegen diese Zahlen noch einmal deutlich an.

    Aufgrund der positiven Bilanz möchten auch andere Fakultäten der JMU das erfolgreiche Konzept der Erklärhiwis übernehmen, so z. B. die Fakultät für Chemie und Pharmazie oder die Fakultät für Biologie.

    KOMPASS in der Fakultät für Mathematik und Informatik

    Fakultät für Physik und Astronomie

    Tutorien

    Im Rahmen des Qualitätspakts Lehre wurden an der Fakultät für Physik und Astronomie zusätzliche Tutorien eingeführt, die die Studierenden in den ersten zwei Semestern bei den Grundvorlesungen "Klassische Physik 1" und "Klassische Physik 2" unterstützen. In den Tutorien werden die Vorlesungsinhalte mit Hilfe geschulter Tutoren anhand von Aufgaben wiederholt und eingeübt.

    Nach deren großen Erfolg wurden zusätzliche Tutorien zu den ersten Semestern Theoretische Physik entwickelt, die ihrerseits auch sehr gut angenommen werden. Finden die Tutorien zur Klassischen Physik noch in einem unterrichtsähnlichen Setting statt, so wird bei den im Curriculum folgenden Tutorien zur Theoretischen Physik eine größere Eigenständigkeit gefordert. Hier werden Tutoriumsblätter im Stile von Tutorials im "Offenen Seminarraum" betreut und von geschulten Tutoren in Kleingruppen gerechnet.

    Die Tutorien werden inhaltlich durch die BMBF-finanzierten Koordinatoren der Fakultät für Physik und Astronomie betreut, die auch die didaktische und methodische Schulung der Tutoren durchführen. Diese Schulung findet seit dem Sommersemester 2017 in einem Blended Learning Szenario statt - einer Kombination aus Online- und Präsenzkurs.

    KOMPASS in der Fakultät für Physik und Astronomie

    Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

    Bachelororientierungstutorium (BOT)

    Als KOMPASS-Erfolgsmodell kann man das Orientierungstutorium für Bachelor-Erstsemesterstudierende bezeichnen.

    Das Bachelororientierungstutorium (BOT) bietet Unterstützung beim Studieneinstieg bzw. beim Übergang von der Schule an die Universität. Es setzt sich aus mehreren Sitzungen zusammen, für die passgenaue Termine mit bedarfs- und sachgerechten Themenschwerpunkten im Semesterverlauf ausgewählt wurden.

    Themen des Orientierungstutoriums:

    • Erste Orientierung an der Fakultät bzw. Universität
    • Aufbau, Inhalte und Anforderungen des Studiengangs
    • Studienplanung
    • Fachspezifische Lern- und Studiertechniken
    • Prüfungsvorbereitung, inkl. Zeitmanagement

    Die Mehrzahl der StudieneinsteigerInnen nutzt dieses Angebot zum Studienstart gern und engagiert. So haben beispielsweise im Wintersemester 2013/14 470 TutandInnen das Modul dieses Bachelororientierungstutoriums (BOT) komplett durchlaufen und sogar ECTS-Punkte dafür erhalten. Diese Zahl dokumentiert eine Steigerung von rund 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

     KOMPASS in der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

     

     

     

    Kontakt

    Philosophiegebäude
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-85642

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. PH1